Vergleich der besten Sat-Receiver von Technisat, Kathrein und Humax

Festplattenreceiver Test

Während die Menschen früher schon mit drei Fernsehsendern zufrieden waren, bekommt der Zuschauer heutzutage eine schier unüberschaubare Zahl an verschiedenen Kanälen geliefert, von denen er die meisten wahrscheinlich nicht einmal in seinem Leben wirklich anschauen wird. Doch nicht nur die Quantität der Programme ist unaufhaltsam gestiegen, auch die Fähigkeiten der heutigen Sat Receiver sind deren von vor einigen Jahren ebenfalls um Längen voraus.

Während man früher mit den Geräten einfach nur hoch- und runterschalten konnte und maximal noch lauter und leiser stellen konnte, ähneln moderne HD Receiver schon mehr einem PC als einem TV-Empfänger. Auf welche Funktionen der Nutzer dabei zugreifen kann ist vom Fabrikat zu Fabrikat unterschiedlich.

Manche unterstützen den Zugriff auf das Internet, andere wiederum legen besonders großen Wert auf den Empfang von HD-Sender und wiederum andere sehen ihre zentrale Rolle im Aufzeichnen von Videos. Dies geschieht einerseits über das Speichern auf einer Festplatte oder andererseits durch das Brennen auf DVD. Jedoch ist auch eine Kombination aus beidem möglich, daher werden wir uns mit beiden Varianten beschäftigen.

Beginnen werden wir mit dem Hauptaufgabengebiet der Receiver mit Festplatte, dieses liegt wie schon erwähnt im Aufnehmen von Filmen und Sendungen. Zu beachten ist dabei unter anderem wie die Festplatte formatiert wird. Neben dem vom Computer bekannten NTFS-Format existiert auch das etwas in die Jahre gekommen FAT32-Format, welches leider nur Dateien bis zu einer Größe von 4 Gigabyte speichern kann. Will man eine Serie in High Definition aufnehmen, kann das schon zu Problemen führen, da das hochauflösende Sat-Bild zu großen Dateien führt.

Ein Qualitätsmerkmal von guten TV-Empfängern sind auch die Umwelteigenschaften. Zu diesen zählen wie bereits bekannt der Stromverbrauch im Stand-By als auch im eingeschalteten Zustand, aber nicht zuletzt auch die Lautstärke des Geräts. Lüfterlose Boxen sind dabei natürlich wesentlich im Vorteil, da sie kaum Geräusche verursachen und damit auch die Nerven der Käufer schonen.

Die zweite Variante sind Festplattenrecorder, die ebenfalls über ein Empfangsmodul – Tuner genannt – verfügen und zusätzlich einen DVD- oder BluRay Player verbaut haben.

Die besten Festplattenrecorder

Damit lassen sich dann auch HD Filme über Satellitenverbindung auf Disc brennen und dieses auf anderen Abspielgeräten wiedergegeben werden. Näher erläutert wird die ganze Sache auf http://www.stern.de/wissen/technik/festplattenrekorder

Welches DVD-Format man dazu benötigt ist abhängig von den verschiedenen Herstellern.

Während manche auf das +RW setzen, halten andere große Stücke auf konkurrierende Variante.

Moderne Sat Receiver HD verfügen auch über die Fähigkeit Inhalte des Sat-Tuners per Streaming aufs Tablet oder Smartphone zu übertragen. Damit kann man auch mit seinen Android oder Apple Geräten die aufgezeichnet Filme abspielen.

Ebenso ist es möglich per Handy die Videoaufnahme zu programmieren.

Weitere brandneue Features, die dem Nutzer das TV schauen erheblich verschönern sind zum Beispiel:

  • TimeShift, zum zeitversetzten Fernsehen
  • EPG, die elektronische Programmzeitschrift
  • HBB, eine Art erweiterter Videotext

Mit dieser Fülle an Ausstattung bleiben wahrscheinlich keinerlei Wünsche bei den Nutzern offen. Die besten Receiver mit all diesen Möglichkeiten werden regelmäßig in diversen Vergleichen gekürt. Will man sich also eines dieser Geräte kaufen, sollte man sich einen entsprechenden Test der Modelle ansehen. Hilfe bieten auch die Webseiten der Hersteller, wie beispielsweise Kathrein, Technisat oder Humax.